Keramikversiegelung Kosten & Preise erklärt vom Profi

Eine Keramikversiegelung am Auto (englisch: Ceramic Coating) kann verschiedene Funktionen erfüllen. Einerseits ist eine Keramikversiegelung eine optische Aufwertung für das Fahrzeug, die diesem mehr Glanz verleiht.

Andererseits erfüllt eine Versiegelung auch eine Schutzfunktion, die das Fahrzeug vor äußeren Einflüssen schützen kann.

In diesem Artikel erfährst Du, wie viel eine Keramikversiegelung kostet, woraus sich diese Kosten zusammensetzen und ob sich eine Versiegelung für das Auto überhaupt lohnt.

Außerdem gehen wir der Frage nach, ob man die Keramikversiegelung auch selbst auftragen kann, worauf man dabei achten muss und ob man so Kosten sparen kann. Abschließend haben wir für Dich die wichtigsten Punkte übersichtlich zusammengefasst.

Keramikversiegelung Kosten Preise

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze 

  • Eine Keramikversiegelung soll eine Schutz- und eine Glanzfunktion erfüllen.
  • Die Kosten für eine Keramikversiegelung hängen von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören die Größe, der Zustand und der Aufbau des Autos, die Qualität der Arbeit, Zusatzleistungen und die Anzahl der Schichten, die aufgetragen werden sollen.
  • Der durchschnittliche Preis liegt bei 500 bis 1500 Euro.
  • Eine Keramikversiegelung lohnt sich im Laufe der Zeit. Die Kosten und der Zeitaufwand für die Autopflege verringern sich rapide.

Keramikversiegelung: So setzen sich die Kosten zusammen

Wie viel eine Keramikversiegelung für Dein Fahrzeug kostet, kann man gar nicht pauschal beantworten, denn die Kosten sind von verschiedenen Faktoren abhängig.

Welche das genau sind und welchen Einfluss die Faktoren auf die Kosten für eine Keramikversiegelung für das Auto haben, stellen wir nun genauer vor:

1. Größe des Fahrzeugs

Eine Versiegelung bedeutet viel Handarbeit. Diese ist sehr zeitintensiv. Je größer das Auto ist, desto mehr Arbeitsstunden werden zum Versiegeln benötigt und desto mehr kostet die Prozedur.

Am günstigsten ist eine Keramikversiegelung demnach für Kleinwagen und Motorräder, gefolgt von mittelgroßen Autos.

Am teuersten kostet die Versiegelung von SUVs, Geländefahrzeugen, Limousinen und großen Pickups und Transportern.

2. Aufbau des Autos

Aber nicht nur die Größe des Fahrzeugs, sondern auch die äußere Form spielt eine wichtige Rolle. Stark zerklüftete Autos, wie beispielsweise Sportwagen, sind in der Aufbereitung und Versiegelung sehr anspruchsvoll.

Da deutlich mehr Zeit eingeplant werden muss, wenn kleine, zerklüftete Flächen bearbeitet werden, kostet dies auch entsprechend mehr.

Deshalb kann man von der Fahrzeuggröße allein nicht auf den Preis für eine Keramikversiegelung schließen, sondern muss auch die Form des Autos im Blick behalten.

3. Zustand des Fahrzeugs

Je besser der Zustand des Fahrzeugs ist, desto weniger Aufwand muss in die Vorbereitung der Versiegelung investiert werden.

Eine Keramikversiegelung kann nur auf einen einwandfreien Lack aufgetragen werden. Das bedeutet, dass das Fahrzeug komplett gereinigt werden muss. Jeder kleine Dreck- oder Staubpartikel ist für eine Versiegelung problematisch.

Deshalb müssen die meisten Autos auch poliert und von Fett- und Schmutzresten befreit werden. Teilweise muss Lackknete genutzt werden, um Überreste von Insekten vom Lack zu entfernen.

Nur so kann sichergestellt werden, dass sich keine Kratzer oder andere Störquellen auf dem Lack befinden, die die Versiegelung behindern.

Die Kosten einer Keramikversiegelung beim Auto steigen demnach je nachdem wie viel Aufwand in die Vorbereitung der Prozedur gesteckt werden muss.

Bei Neuwagen sind die Kosten deshalb in der Regel niedriger als bei Gebrauchtwagen, die erst intensiv gereinigt und poliert werden müssen.

4. Anzahl der aufzutragenden Schichten

Je nachdem welche Keramikversiegelung verwendet wird, sind ein bis drei Schichten notwendig. Je mehr Schichten aufgetragen werden, desto mehr Arbeit macht dies und desto mehr kostet die Versiegelung.

Allerdings solltest Du beachten, dass mehr Schichten auch deutlich stabiler und damit haltbarer sind als weniger Schichten. Langfristig kann das Aufbringen mehrerer Schichten deshalb durchaus finanziell sinnvoll sein.

5. Qualität der Arbeit

Je besser die Versieglung durchgeführt wird, desto mehr Geld ist sie wert. Über Firmen, die eine Versiegelung zu billigen Preisen anbieten, solltest Du Dich vorab gut informieren, denn es kann sein, dass die Arbeit dann nicht so gut und mit weniger Aufwand durchgeführt wird.

Erfahrungsberichte früherer Kunden können bei der Beurteilung der Qualität der Arbeit sehr aufschlussreich sein.

Bei einer Keramikversiegelung solltest du besonders viel Wert auf eine gute Vorbereitung legen, denn ohne diese ist die Versiegelung nicht so viel wert.

Für das Auftragen der Versiegelung müssen gute Fachkenntnisse vorhanden sein, denn diese Arbeit erfordert viel Konzentration und Präzision. Andernfalls können unschöne Schlieren und glanzlose Flecken entstehen.

Eine gute Firma sollte deshalb sehr auf die Details achten und nicht nur so schnell wie möglich arbeiten. Schließlich nützt es niemandem etwas, wenn Du ein wenig Geld sparst und später mit dem Ergebnis unzufrieden bist.

Deshalb solltest Du für eine Keramikversiegelung nur Fachleute engagieren, die sich mit dem Versiegeln von Autos bestens auskennen und die bestenfalls schon viele gute Bewertungen von früheren Kunden erhalten haben.

6. Zusatzleistungen

Es ist möglich auch weitere Teile der Karosserie professionell versiegeln zu lassen. Unter anderem ist die Versiegelung bei stark belasteten Felgen sinnvoll. Auch die Scheiben des Autos kann man entsprechend bearbeiten lassen.

Wer optionale Zusatzleistungen haben möchte, muss auch tiefer in den Geldbeutel greifen.

Insgesamt kann man sagen, dass die Preise für eine professionelle Keramikversiegelung zwischen 500 und 1500 Euro liegen.

Bei Spezialwerkstätten können die Preise schnell auch bis zu 3000 Euro betragen.
Wie bereits ausführlich erklärt, hängt der genaue Preis von der Größe und der Form sowie dem Zustand des Fahrzeugs ab.

Auch die Anzahl der Schichten, die Qualität der Arbeit und etwaige Zusatzleistungen beeinflussen den Preis für eine solche Prozedur erheblich mit.

Unsere Empfehlung

Keramikversiegelung Kosten

Lohnen sich die Kosten für eine Keramikversiegelung?

Eine Keramikversiegelung mit drei Schichten kostet im Durchschnitt etwa 1000 Euro. Pro Schicht kann etwa von einer Mindesthaltbarkeit von einem Jahr ausgegangen werden. Im vorliegenden Fall hält die Versiegelung also mindestens drei Jahre.

Eine Keramikversiegelung bietet mehr Glanz und weniger Reinigungsaufwand. Dadurch musst Du nicht mehr so oft in die Waschanlage fahren und sparst Dir teure Poliermittel, Wachse und Nanoversiegelungen (circa 300 Euro Ersparnis pro Jahr).

Auch Polituren, die Überreste von Insekten, Vogelkot und Kratzern entfernt haben, kann man sich mit einer Keramikversiegelung sparen (circa 200 Euro pro Jahr).

Die größten Vorteile entstehen beim Verkauf des Autos. Durchschnittlich lassen sich Autos mit Keramikversiegelung für 750 Euro mehr verkaufen als gleichwertige Autos ohne Versiegelung.

Insgesamt spart man mit einer Drei-Schicht-Versiegelung also in drei Jahren 1500 Euro abzüglich der 1000 Euro Kosten für die Versiegelung. Auch die Zeitersparnis bei der Autopflege ist nicht zu verachten.

Beim Autoverkauf erhöhen sich die finanziellen Vorteile der Keramikversiegelung deutlich.

Keramikversiegelung selber machen?

Keramikversiegelung selber machenWer noch mehr Kosten sparen will, kommt schnell auf die Idee, die Keramikversiegelung selbst aufzubringen.

Zunächst einmal muss dazu gesagt werden, dass eine Keramikversiegelung auf eigene Faust viel Arbeitsaufwand bedeutet.

Da Zeit bekanntermaßen Geld ist, sollten sich Autobesitzer deshalb gut überlegen, ob es den Aufwand wert ist die Versiegelung in Eigenregie aufzubringen.

Außerdem müssen die Privatpersonen nicht nur die Materialkosten mit einberechnen, sondern auch Zubehör, das in den Werkstätten vorhanden ist, kaufen. Dazu gehören Aplikatorpads, Schleifpaste und Entfetter. Auch eine Poliermaschine ist ein Muss.

Eine Flasche Keramikversiegelung (50ml) kostet in der Regel zwischen 50 und 80 Euro. Die Kosten für das Zubehör belaufen sich auf weitere circa 150 Euro.

Wie viel Versiegelung gebraucht wird, hängt von der Größe des Fahrzeugs und der Anzahl der Schichten ab. Auch die Geschicklichkeit des Aufbringers ist entscheidend.

Eine Flasche reicht dabei auch bei Laien für eine Schicht bei einem mittelgroßen Auto, Fortgeschrittene können eine Flasche auch auf zwei oder drei Schichten aufteilen.

Geübte Hobbybastler können sich also eine Keramikversiegelung für circa 200 bis 300 Euro selbst machen. Da das Zubehör eine einmalige Anschaffung ist, sinkt der Preis bei den nächsten Malen sogar noch weiter.

Wer sich mit der Politur des Fahrzeugs und dem Auftragen einer Keramikversiegelung nicht auskennt, sollte aber lieber einen Profi beauftragen.

Denn letztendlich ärgert man sich, wenn die Prozedur schief geht und man eine unsauber aufgetragene oder fleckige Versiegelung auf dem Fahrzeug hat.

Fazit

Wer sein Auto vor äußeren Einflüssen schützen und sich stets am Glanz seines Fahrzeugs erfreuen möchte, sollte eine Keramikversiegelung in Erwägung ziehen. Diese kostet zwar relativ viel Geld, rentiert sich aber im Laufe der Zeit und verringert den Aufwand für die Autopflege extrem.

Eine Durchführung der Keramikversiegelung in Eigenregie empfiehlt sich allerdings nur für bereits erfahrene Autobesitzer, da die Prozedur sehr aufwändig ist und viel Fachwissen erfordert.

Quelle: https://www.gtue.de/sixcms/detail.php/79375.html

Unsere Empfehlung